2. Februar 2016

[Rezension] ROYAL Passion von Geneva Lee


Autorin: Geneva Lee
Übersetzerin: Andrea Brandl
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag
Originalausgabe: Command me
Genre: erotische Literatur
Preis broschiert: € 12,99 [D] €13,40 [A]
Gibt es auf Amazon.

In ROYAL Passion serviert die Autorin Geneva Lee auf 430 Seiten reinen Inhalts eine bereits durchgekaute Grundidee unter dem Deckmantel des englisches Königshauses.


Inhalt:
Clara Bishop, eine frischgebackene Oxford-Absolventin, begegnet auf ihrer Abschlussfeier einem attraktiven Fremden. Vom ersten Augenblick an fasziniert der Unbekannte Clara und als er sie ohne Vorwarnung an sich zieht, um sie leidenschaftlich zu küssen, schwirrt ihr mehr denn je der Kopf. Ohne die Identität des Mannes herauszufinden verschwindet er und wenige Tage später entdeckt Clara ein Bild in der Zeitung. Der Fremde ist niemand geringerer als Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England und königlicher Bad Boy. Für Clara beginnt eine Odyssee der Entscheidungen. Ja, Vielleicht oder wäre Nein doch besser?

Cover:
Das Cover besticht mit seiner edlen silber/türkis Farbwahl und besitzt durch die reflektierende Oberfläche eindeutig den Eyecatcher-Effekt. Die Gestaltung ist schlicht gehalten, nicht zu überfüllt und bildet ein rundes Gesamtbild mit dem Titel des Buches.

Schreibstil:
Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Clara und bietet Einblicke in ihre Gefühls- und Gedankenwelt. Damit wird aber auch eine tiefere Verbindung zu anderen Charakteren von vornherein ausgeschlossen. Längere verschachtelte Sätze werden in einem guten Gleichgewicht von kurzen aufgelockert und bleiben durch einfache, verständliche Wortwahl angenehm zu lesen. Dem Geschehen kann leicht gefolgt werden ohne sich am Ende der Seite die Frage zu stellen: „Was wollte die Autorin mir nochmal sagen?“ Leider erwecken die sexuellen Textpassagen nach dem dritten und viertel Mal ein Gefühl von „Wann ist es endlich vorbei.“. An diesen Stellen beginnen die Wiederholungen und haben meinen Lesespaß erheblich gedämpft.

Meinung:
ROYAL Passion hat mich während dem ersten viertel seines Umfangs durchaus unterhalten. Clara entpuppt sich als intelligente aber eher zurückhaltende Persönlichkeit und wird auf den ersten Seiten von der sympathischen Belle in den Schatten gestellt. Die Dialoge der Freundinnen waren erfrischend und man merkt schnell, dass Belle eine gute Seele inne wohnt, die möchte das Clara mehr aus sich heraus geht.

Das gelingt Clara dann auch erstaunlich schnell als sie den attraktiven Fremden auf der Abschlussfeier trifft, verliert sich jedoch wieder auf den nächsten Seiten. Gerne hätte ich mir mehr Tiefgang in der Freundschaft zu Belle gewünscht, denn das Verhältnis der Beiden zueinander wurde meines Erachtens nach nur oberflächlich angekratzt. Stattdessen rückt der Zwiespalt rund um Alexander in den Hauptfokus.

Alexander ist ein Bad Boy Marty Stu. Attraktiv, besitzergreifend und mit einer prägenden Vergangenheit ausgestattet, die seine Seele gebrochen hat – vergessen wir nicht seine dominante Ausstrahlung die scheinbar aus jeder Pore kriecht und Clara hörig und willenlos macht. Dieses Gesamtpaket verleitet unsere eingangs zurückhaltende Clara also auch zu der Annahme, dass sie diejenige sein könnte, die ihn heilen kann. Doch wäre da nicht die Angst unser weiblichen Protagonistin selbst daran zu zerbrechen aufgrund ihrer eigenen Dämonen aus der Vergangenheit. Wie überraschend, nicht wahr? Es entsteht ein hin und her.

Eine abwärts Spirale nach der ersten Bettszene die für mich keinen Spannungsbogen auf den restlichen Seiten bereithält. Die Handlung wird vorhersehbar und einfallslos, das hin und her zwischen Clara und Alexander beginnt zu nerven. Charaktere über die ich gerne mehr erfahren hätte, neben Belle, bekommen nur noch kleine bis gar keine Auftritte wie zum Beispiel Tante Jane oder Claras Schwester. Auch das Leben Alexanders bleibt im Dunkeln und degradiert ihn damit zu einem Charakter, der zwar einen pompösen Titel trägt, jedoch scheinbar keine Pflichten besitzt außer Clara zu befriedigen.

Es schleicht sich ein Schema ein. Das besteht aus unglaublich guten Sex, ein paar Seiten Normalität mit dem üblichen hin und her, wachsende Begierde die wieder in Sex mündet und mich als Leser ermüdet und enttäuscht hat.

Für Leser, die Standardcharaktere mit Problemen aus der Vergangenheit und erschöpfendes hin und her mit Sex zwischen drin mögen, wird dieses Buch genau das Richtige sein. Alle anderen sollten einen zweiten Blick in die Buchhandlung, Online-Shop oder welches Bücherparadies sie auch immer zum kauf verleitet werfen.

 


herzallerliebst,
Ela